Tag 3 (30.8.10) – Weitere Wetterkapriolen

Erstellt am 1. September 2010.

Morgens und Vormittags schaute es nicht einmal so ganz schlecht aus. Es war bewölkt, nicht grad sehr warm, aber es regnete nicht. Sogar der Grimming ließ sich kurzzeitig mal ein bisschen blicken. Und er hatte schon wieder einen Schneehut auf.

Poldi und Kira nützten die Zeit um ein bisschen zu ruhen und ich, um ins
Tal zu fahren und ein paar Sachen einzukaufen. Laut Wetterbericht zeigte
sich die Möglichkeit, dass es in höheren Lagen auch schneien könnte und
deshalb nützte ich das noch aus, bevor die Bergstraße vielleicht etwas
„ungut“ zu befahren sein könnte.

Am Berg hatte es plus 4 Grad.

Während der Fahrt hinunter auf der Bergstraße zeigte sich zwischen tieferen, sich oft rasch bewegenden Wolken, immer wieder mal der Grimming.

Im Tal war es zwar ein paar Grad wärmer, aber auch nicht schöner.
Hab eine kleine Runde durch Bad Mitterndorf gedreht. Bis 12 h mittags war recht viel los, danach aber ziemlich ruhig.


Nach meinem Einkauf machte ich mich wieder auf den Weg rauf auf die Alm. Die Maut von Euro 9,80 für die Bergstraße finde ich auch nicht grad ohne – aber naja, was soll man machen.Unterwegs musste ich natürlich nochmal stehen bleiben und den Grimming und die anderen Berge, die nun sichtbar waren, zu bewundern.

„Oben“ war das Wetter wie gehabt. Bewölkt und noch immer plus 4 Grad.
Poldi schnappte sich dann Kira, um einen Spaziergang auf der Alm zu machen.
Sie waren noch nicht allzu lange weg, als es zu regnen anfing. Ich konnte die zwei auch vom Balkon aus sehen und sie waren doch schon ein ordentliches Stück weg vom Hotel. Der Regen wurde stärker, es kamen heftige Windböen dazu, der Regen mischte sich mit Schnee, bis es dann endgültig schneite. Die zwei haben mir leid getan. Schon vom Balkon aus sah es heftig aus, aber da „draußen“ tobte es ja noch viel schlimmer.

Es hörte dann zwar wieder auf, aber am Abend begann es dann richtig zu schneien und der Schnee blieb dann auch schon liegen.
Wenn man gegenüber zum beleuchteten Hotel „Kirchenwirt“ blickte, hatte man das Gefühl, Weihnachten wäre nicht mehr weit.

Diese ganze Situation löste im Hotel eine gewisse Heiterkeit aus. Jeder Beteiligte erinnerte sich an den September 2007 zurück und brachte es natürlich mit unserer damaligen Anwesenheit in Verbindung. Aber alle nehmen es mit Humor. Und wir eigentlich auch.
Ich auf jeden Fall, bin absolut deswegen nicht überrascht gewesen, weil ich ehrlich gesagt, damit gerechnet hatte.

Auf das Foto unten klicken um alle Bilde des Tages anzusehen:

Steiermark – Tauplitzalm 2010 – 4. Tag: kurzer Wintereinbruch

Zur Seitenübersicht

Advertisements

Über Gabi

Ich bin hundenarrisch, fotografierwütig, Weinviertel-Liebhaberin, bergbegeistert, USA- und Australien Fan und in der Malerei versuche ich mich auch. Mein Blog: https://baumdaemon.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter 3. Tag - weitere Wetterkapriolen, Tauplitzalm 2010 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s