Tag 8 (11.9.2010) – Heimfahrt mit schönen, aber auch traurigen Erinnerungen

Erstellt am 13. September 2010.

In der Früh ging es dann los mit der Zusammenpackerei. Man sollte ja nicht glauben, wieviel „Klump“ man doch mitschleppt. Das wenigste davon ist eigentlich Kleidung, von der man auch nur grad mal die Hälfte braucht. Aber Hauptsache, man hat sie mit.
Allein für Kira brauchten wir 2 Taschen. Fressen in Dosen, in Trockenform, Hundeflocken, Leckerlis, die zwei großen Schüsseln, Medikamente, Spielzeug, Ersatz-Halsband, -Brustgeschirr, -Leine, Decken, alte Leintücher zum Überwerfen für die Möbel, alte Handtücher zum abwischen für Kira, wenn es regnet und, und, und…
Dann die persönlichen Sachen. Was zum lesen, die Fotoausrüstung, Wanderkarten und -bücher, seit neuestem der Laptop und was weiß ich was noch alles. Mich würde interessieren, ob es anderen auch so geht. Oder ob nur ich Unmengen von Zeugs mitschleppe. Groteskerweise schien schon in aller Früh herrlichst die Sonne bei fast blauem Himmel. Ist ja richtig gemein. Aber was solls. Wir hatten ja auch wetterunabhängig eine schöne Woche in „unserem Häuschen“ verbracht.

So zwischen 9 h und 1/2 10 h waren wir abfahrbereit. Nun mussten wir noch zum Bauernhof unserer Vermieter um noch die Strom- und Reinigungsgebühren zu bezahlen.
Dort hat uns nicht nur die Vermieterin begrüßt, sondern auch ein Berner Sennenhund Welpe. Als wir letztes Mal da waren, hatten sie noch einen erwachsenen Hund der gleichen Rasse. Leider hatte er einen Tumor und musst eingeschläfert werden. – schon der zweite in diesem Urlaub.
Nach einem kurzen Plausch und zwei schnellen Fotos ging es nun wirklich los.

Auch hier gibt es einen „Droatkasten“, der aber, so wie es aussieht, wohl nicht mehr als solcher benzützt wird.
Das Haus unserer Vermieter. Auch hier werden Ferienwohnungen oder Zimmer vermietet.

Nun hieß es also good bye Murtal.

Wir wollten diesmal aus bestimmten Gründen über die Westautobahn heim fahren. Zeit hatten wir ja genug. Also ging es wieder über den Sölkpass.
Leider tummelten sich da, umso höher man hinauf kam, immer mehr Wolken.

Ganz oben am Paß sind wir auch ausgestiegen, aber es war windig, neblig und ganz schön kalt. Ich habe fast in windeseile wenigstens ein paar Fotos gemacht.

Auf der anderen Seite, im Ennstal, war das Wetter wieder besser und auf jeden Fall wärmer.

Weiter ging es dann Richtung Mostviertel. Unser Ziel war Wallsee.
Dort hatte meine Mama gelebt und ich war früher oft immer wieder mal ein paar Tage bei ihr zu Besuch. Das letzte Mal war am 18. Juni 2006. Immer wenn ich die letzten Male von dort heimfuhr, hatte ich Angst, dass es das letzte Mal sein könnte. Und einmal war es leider wirklich soweit. Meine Mama starb 4 Wochen später. Seitdem bin ich nicht mehr in Wallsee oder in dieser Gegend gewesen.

Ich freute mich zwar schon darauf, Wallsee wiederzusehen, aber als man von Oed aus schon die Kirche von Sindelburg sehen konnte, wurde es mir richtig schwer ums Herz. Früher, wenn ich nach Wallsee fuhr und ich schon den Kirchturm sehen konnte, hab ich mich immr schon so gefreut, bald da zu sein und ich wusste, dass meine Mama auf mich wartete. Jetzt wartet leider niemand mehr.

Wir sind nicht direkt zu ihrem ehemaligen Haus gefahren, sondern ein bisschen weiter weg stehen geblieben. Es wohnen ja nun fremde Leute drinnen. So von weitem gesehen hat sich nichts verändert. Man hätte fast meinen können, meine Mama sitz drinnen im Wohnzimmer und wartet auf mich. Tja, schöne Erinnerungen können schon auch weh tun.

Aber rundherum hat sich so einiges getan. Der Bauwahn hat auch hier zugeschlagen. Zwar früher auch schon, abe wenn man so lange nicht da war, fällt es natürlich noch stärker auf. Manches hat kaum mehr einen Wiedererkennungswert.

Das linke Haus war das meiner Mama.

Wir fuhren dann zum Hauptplatz von Wallsee. Man hat auch recht bald einen Blick auf das Schloß und auf den Eingang des Schloßparkes. Und da hatte sich auch einiges verändert. Neugierig geworden blieben wir stehen um uns das näher aunzuschauen.
Das Schloß ist für Fremde ja leider nicht zugänglich (war es auch nie), aber früher war davor eine Allee aus hohen, alten Bäumen.  Doch die sind nun alle weg. Es steht jetzt richtig gut sichtbar da, was auf mich etwas befremdend wirkt, weil ich es eben anders kenne. Warum und wieso das gemacht wurde, weiß ich leider nicht.

(Anmerkung: Ich habe später erfahren, dass die Bäume alle kaputt waren und gerodet werden mussten.)

Das Schloß gehört den Habsburgern. Es war eine Art Winterresidenz des Kaisers und wurde von seiner Tochter Valerie bewohnt. Sie liegt am Friedhof von Sindelburg/Wallsee begraben. Heute sind ihre Enkel die Besitzer des Schlosses.

Die alten Stallungen:

Der Hauptplatz mit dem Gemeindeamt:

Sogar Wanderwegweiser gibt es jetzt. Und ich wusste auch gar nicht, dass Wallsee am österreichischen Jakobsweg liegt. Man sieht, man lernt nie aus. Auch Beschilderungen, dass es hier eine römische Besiedelung gab, sind vorhanden. Vor vielen Jahren hat man rausgefunden, dass am Hauptplatz ein römisches Castell gestanden ist.

Nach einem kleinen Rundgang sind wir im Wallseerhof eingekehrt und haben eine Kleinigkeit gegessen. Danach ging es nun endgültig nach Hause.

Poldi hat noch eine Woche Urlaub. Er ist mit Kira schon am Sonntag nach Nursch gefahren. Ich komme am Dienstag nach.
Schauen wir halt, dass wir uns noch eine schöne Woche im Weinviertel machen können.

Auf das Foto unten klicken um alle Bilder des Tages anzusehen:

Steiermark – Murau September 2010 und Wallsee – 8. Tag: Abreise und Heimfahrt

Jetzt hätte ich nur eine kleine Bitte, weil es mich interessiert, wie dieser Urlaubs-Blog gefällt und ob ihn überhaupt wer liest. Würde mich über eine kleine Meldung freuen.
E-mail: desertrose_at@yahoo.de

Zur Seitenübersicht

Advertisements

Über Gabi

Ich bin hundenarrisch, fotografierwütig, Weinviertel-Liebhaberin, bergbegeistert, USA- und Australien Fan und in der Malerei versuche ich mich auch. Mein Blog: https://baumdaemon.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter 8. Tag - Heimfahrt mit schönen aber auch traurigen Erinnerungen, Murau im Herbst abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tag 8 (11.9.2010) – Heimfahrt mit schönen, aber auch traurigen Erinnerungen

  1. fitundgluecklich schreibt:

    hab mir grad alle deine fotos angesehen, wow, das schaut ja echt toll aus!! danke fürs teilen!

    Gefällt mir

  2. anscharius schreibt:

    Ich lese das 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s