Nun funktioniert er wieder….

…der rechte Arm. Zwar noch nicht hundertprozentig, aber ich bin zufrieden. Es liegen Welten zwischen der vorigen Woche und jetzt. Gott sei Dank hat sich die Prognose lt. Internet „in wenigen Wochen“ nicht bewahrheitet. Bei mir waren es „nur“ 4 1/2 Tage, die wirklich schlimm waren. Aber die haben mir auch gereicht. Ich bin mir in dieser Zeit regelrecht behindert vorgekommen. Quasi fast einarmig. Den rechten Arm konnte ich nur sehr eingeschränkt bewegen. Gewisse Bewegungen in einem Spielraum von vielleicht einem Zentimeter entschieden oft über Schmerz oder nicht Schmerz. Alltägliche Verrichtungen, wie an- und ausziehen, Körperpflege usw. waren zeitweise eine Tortour. Natürlich musste ich gezwungenermaßen viel mit der linken Hand machen. Und da merkte ich, wie ungeschickt ich damit bin. Groteskerweise schmerzte nach ein paar Tagen auch etwas die linke Schulter. Vermutlich sind wohl beide Schultergelenke bei mir bedient und durch die ungewöhnliche Überbelastung rebellierte sie etwas. Ich hatte sogar einen leichten Muskelkater im linken Oberarm.

Als vor einer Woche die starken Schmerzen begannen, behalf ich mir mit Parkemed, die sehr gut wirkten. Aber leider nicht lange. Vielleicht so 3 Stunden. Und außerdem konnte ich die ja nicht unbedingt einwerfen wie Bonbons. Mehr als 3 Stück sollten es täglich nicht sein, wobei ich mir jeweils eine für die Nacht aufgehoben habe um besser schlafen zu können, was nicht wirklich gelang. Ich fand keine geeignete Lage bzw. keine günstige Postion des Armes, wo die Schulter nicht weh tat. Dadurch fiel mein Schlaf recht oberflächlich und kurz aus.

Nachem ich am Donnerstag den Röntgenbefund geholt hatte und mit Google rausgefunden habe, dass es sich um eine Schleimbeutelentzündung handelt und des weiteren gelesen habe, dass zur Behandlung unter anderem auch Ibuprofen gegeben wird, bin ich von den Parkemed auf Ibumetin umgestiegen, die ich immer zu Hause habe. Diese wirken auch entzündungshemmend und wirkten gegen die Schmerzen genauso gut. Aber hier das gleiche Spiel: nur 3 pro Tag.

Am Freitag suchte ich meine Hausärztin mit den Befunden auf. Diese war aber nicht da, sondern eine Vertretung, was aber egal war. Sie meinte viel mehr, als das, was ich sowieso schon getan habe, könnte man nicht machen. Ibumetin schlucken und kalte Umschläge machen. Auf meine Frage, ob ich zu einem Orthopäden gehen soll, meinte sie, der würde wahrscheinlich in die schmerzende Stelle Cortison spritzen. Somit wusste ich, dass ich da nur hingehen würde, wenn ich es gar nicht mehr aushalte. Egal ob man mich für wehleidig hält oder nicht.

Zum Lungenbefund erklärte sie mir bei dem Teil, der mir neu erschien, dass es sich dabei um Veränderungen und Verschwartungen im Gewebe handelt, die nun mal zum Teil durch die COPD bestehen. Da ich auch einen alten Lungenbefund von 2009 mitgebracht hatte, bat ich sie um einen Vergleich, ob es sich um das gleiche handelt, wie schon üblich und ob sich in dieser Zeit was verändert hat. Und ja – leider, das hat es. Eigentlich dürfte es mich ja nicht verwundern, da ich ja weiß, dass die Krankheit fortschreitend ist. Ich wunderte mich nur eher selbst, dass mich das gar nicht so wirklich aufgeregt hatte. Wahrscheinlich wurde diese Tatsache von meiner lästigen, schmerzenden Schulter übertüncht. Um das „andere“ Problem konnte ich mich ja ein anderes mal kümmern. Obwohl – was soll ich mich viel darum kümmern? Ändern kann ich es ja eh nicht.

Bis Samstag Mittag verschlimmerten sich die Schmerzen täglich. Am Oberarm hatte ich dann auch noch so rote Flecken, die etwas wabbelig waren und auch leicht schmerzten. Der Nacken tat schon weh durch die verspannte Armhaltung und meine Finger waren geschwollen, sodass ich noch grad mit Mühe meinen Ehering runter gebracht habe.

In der Nacht von Freitag auf Samstag schlief ich nichts. Und wenn ich schreibe „nichts“, dann meine ich auch „nichts“. Ich legte mich sowieso spät nieder und stand bald wieder auf, weil ich nicht liegen konnte. Ich verbrachte die Zeit stupide mit fernsehen. Ich hoffte, dass ich vielleicht dabei sitzend einschlafen könnte (passiert mir sonst fast immer beim fernsehen ;-)). Aber Fehlanzeige. Jedesmal wenn ich grad am eindösen war, holte mich der Schmerz wieder in den Wachzustand.  Am Vormittag war ich alleine und schaute mir, so richtig gegen meine Gepflogenheiten, einen kitschigen Herz-Schmerz-Film an. War mir egal. Die Landschaftsaufnahmen davon waren recht schön und für tiefschürfende Geschichten hatte ich sowieso keinen Kopf. Danach folgte ein alter „Heintje-Film“ bei dem ich mittendrin auf einmal zu heulen anfing. Ich weiß nicht mal richtig warum. Vielleicht schon aus Alterssenilität und -sensibilität? Waren es die Erinnerungen an meine Kindheit, die da hoch kamen? Ich war damals so ca. 7 Jahre alt als Heintje mit seinem „Mama“ bekannt wurde. Er war mein erster großer Schwarm und ich war damals überzeugt, dass ich ihn heiraten würde. Der Gute weiß ja gar nicht, was ihm da erspart geblieben ist. 😉

Irgendwann konnt ich auch nicht mehr sitzen und ging auf und ab. Ich hatte noch nichts gegessen, weil ich mich einfach nicht aufraffen konnte, mir was zu essen zu machen. Also hatte ich auch noch kein Ibumetin geschluckt. Zu Mittag, als mein Mann nach Hause kam, verlor ich dann die Nerven. Er sagte was, ich bekam es in den falschen Hals und ich schrie ihn heulend an. Ich war müde, hungrig, alles tat einfach nur weh, ich fühlte mich besch… , ich war unwirsch und ich war dem Ganzen schon mehr als überdrüssig. Mir tat es dann ja auch sehr leid und ich bin froh, dass er Verständnis dafür hatte. Ich schluckte dann endlich die Tablette und siehe da, gut 20 Minuten später war ich ein anderer Mensch. Die Schmerzen waren sehr gut erträglich und ich fühlte mich gut. Und das Beste war, ab da an ging es bergauf. Natürlich verlor das Ibumetin nach einiger Zeit wieder seine Wirkung, aber die Auswirkungen waren lange nicht so arg, wie sie vorher waren. Und ich konnte sogar den Arm schon ein Stückchen weiter nach oben bewegen.

Nachts konnte ich wieder schlafen und am Sonntag war es noch ein Stück besser. Nun konnte ich sogar mithilfe der linken Hand ein bisschen fotografieren. Und seit dem wurde es jeden Tag besser.

Bin ich heilfroh, dass ich das hinter mir habe. Mir tun wirklich alle Menschen leid, die vielleicht sogar immer Schmerzen ertragen müssen. Ich hatte sie nur 4 1/2 Tage und hab da schon die Nerven verloren. Meine Bewunderung für alle, die ihr Leid meist so tapfer ertragen.

Nun kann ich schon fast alles wieder machen. Nur ein paar extremere Bewegungen tun nicht gut. Ich hoffe doch, das wird sich auch noch geben.

Zur Seitenübersicht

Advertisements

Über Gabi

Ich bin hundenarrisch, fotografierwütig, Weinviertel-Liebhaberin, bergbegeistert, USA- und Australien Fan und in der Malerei versuche ich mich auch. Mein Blog: https://baumdaemon.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das, Nun funktioniert er wieder... abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Nun funktioniert er wieder….

  1. sucherin schreibt:

    Schön, dass es Dir ein bisschen besser geht und Du wieder ein Stück Lebensqualität zurückgewonnen hast. Denn nach solchen Schmerzen weiß man doch immer erst, wie gut es ohne ist. Vielen Dank auch noch einmal für Deinen Tip mit Teneriffa. Ich habe bereits Kontakt aufgenommen.
    Viele liebe Grüße

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Danke schön. Es geht mir wirklich um einiges besser.
      Freut mich, dass es geklappt hat mit dem Teneriffa-Tip. Ich hoffe, Wolfgang kann Dir ein bisschen weiterhelfen.
      Liebe Grüße
      Gabi

      Gefällt mir

  2. dreamsandme schreibt:

    Liebe Gabi,

    ich freu mich, dass es dir besser geht! In den Nächten ist es besonders schlimm, weil einfach die Ablenkung oft fehlt und man ja eigentlich auch sehr müde ist. Kenn ich leider nur zu gut! Die Stunden vergehen dann auch nicht und alles schmerzt noch mehr.
    Dass du da sentimental geworden bist, beim Fernsehn…ich find das ganz okay so. Das Weinen baut auch Stress ab und das ist immer gut! 😀

    Ich wünsche dir jetzt schmerzfreie Tage und dass es lange so bleibt!
    Liebe Grüße,
    Sunny

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Ich danke Dir für Deine Wünsche.
      Bin wirklich froh, dass diese akuten Schmerzen nun vorbei sind. Ganz weg sind sie ja noch nicht, aber das hatte ich schon voriges Jahr mal. Und auch links sind sie bei bestimmten Bewegungen zu spüren. Ich denke, ich werde das wohl doch mal bei einem Orthopäden abklären müssen. Vielleicht im Herbst nach dem Urlaub.
      Nur hab ich jetzt oft halt Angst, es könnte wiederkommen. Z.B. im Urlaub oder so.

      lg Gabi

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s