Ab in den Süden

Der Titel läßt wohl mehr vermuten, als es tatsächlich ist. 🙂 Es geht zwar in den Süden, aber „nur“ in den Süden von Österreich. 🙂 Nämlich ins schöne Kärnter Land.

Morgen (eigentlich schon heute) geht es los und ich freue mich schon drauf. Und wie es aussieht, dürfte das Wetter wohl auch ganz gut mitspielen. Mit dabei natürlich mein Angetrauter, unsere Kira und meine Wenigkeit. Sohnemann bleibt zu Hause und hütet das Heim. 🙂

Ich hab sicher schon mal erwähnt, dass ich eigentlich mit dem bloggen angefangen habe, weil ich meine vergangenen Reisen dokumentieren wollte. Dazugekommen bin ich natürlich noch nicht. 🙂 Doch voriges Jahr wollte ich es dann auch mal ausprobieren, mehr oder weniger „live“ aus dem Urlaub zu berichten. So richtig live war es wohl nicht, weil ich nicht jeden Tag zum schreiben und Fotos hochladen gekommen bin. Aber immerhin, manchmal auch mit ein bisschen Verspätung, ist dann doch ein Urlaubsbericht von der Tauplitzalm und von Murau daraus geworden.

Doch ein paar mal hab ich mir schon gedacht, ob es wirklich immer so gut ist, wenn ich , auch im Nachhinein, so genau über unsere Urlaubsunterkünfte berichte.

Vor drei Jahren haben wir das erste Mal eine Urlaubswoche in Kärnten verbracht und hier über Internet, ein für uns neuartiges und bis Dato für uns noch relativ unbekanntes Domizil gefunden. Eine Selbstversorgerhütte. Diese Hütte war für uns auch noch was „besonderes“ – nämlich ein umgebauter „Troadkasten“ – genannt „das Kastl“. Troadtkästen sind Holzhütten (Troad = Getreide), die als Getreidespeicher verwendet werden. Und dieser wurde als Ferienhaus umgebaut.

Aber seht mal selbst:

Wir waren begeistert. Es hatte zwei Etagen, sah urig aus und war äußerst gemütlich. Außerdem ist man ist sein eigener Herr und man ist ungestört und das gefiel uns, überhaupt mit Hund, wirklich sehr gut. Das „Kastl“ gehört zwar zu einem Bauernhof, wo auch Zimmer und Appartements vermietet werden, jedoch hat mir hier wirklich seine Ruhe, so man das auch möchte. Noch dazu hatten wir von der Lage her noch einen wunderschönen, atemberaubenden Ausblick.

Als wir es buchten, war es absolut kein Problem, einen freien Termin zu bekommen. Auch nach uns war es nicht vermietet, denn wir konnten uns am letzten Tag mit dem Abreisen Zeit lassen, da ja niemand nach uns gebucht hatte.

Damals hatte ich zwar noch keinen Blog, aber ich bin ja schon lange Mitglied in der Fotocommuity. Da habe ich natürlich Fotos hergezeigt, da ich diese schöne Urlaubserfahrung auch teilen wollte. Ich hab natürlich den Ort und sogar den link zu dem Bauernhof dazugeschrieben.

Ein Jahr darauf wollten wir wieder im Herbst buchen. Leider war alles besetzt. Auch heuer haben wir es versucht – ausgebucht bis Ende September.

Kann es sein, dass sich meine Fotos in der Fotocommunity mehr Menschen anschauen, als ich glaube und dass sich da vielleicht sogar ein paar „Interessenten“ darunter befunden haben? Ich weiß es nicht. Oder es war Zufall.

Im nächsten Jahr haben wir ein anderes „Objekt“ in den Nockbergen gefunden. Wieder ein umgebauter Troadkasten. Diesmal mit Lage etwas im Wald, Aussicht nicht ganz so spektakulär, aber auch schön. Von der Lage her nicht so „alleinstehend“, aber trotzdem ruhig. Wirkt von außen nicht ganz so urig wie das andere, weil noch ein Teil dazugebaut wurde, war aber innen sehr gemütlich und überhaupt das Schlafzimmer wunderschön eingerichtet. Dieser Troadkasten hatte sogar 3 Stockwerke. (Ist am Bild durch die tiefe Perspektive nicht zu erkennen.)

Die Aussicht

Der Kamin im Schlafzimmer

Natürlich habe ich diese Hütte auch wieder in der Fotocommunity präsentiert. Diesmal gab ich wieder den Ort an, aber keine genaue Adresse. Aber wenn man den Ort kennt, ist es sicher nicht schwer, dieses Objekt zu finden, wenn man möchte. Und wieder war ein Jahr darauf der Troadkasten im Herbst ausgebucht.

Heuer haben wir es wieder versuchen wollen. Meine Freude war groß, als ich auf der Webseite sah, dass er den ganzen Herbst noch nicht belegt war, was mich aber etwas wunderte. Ebenso die Tatsache, dass kein Preis dabei stand. Also schrieb ich die Vermieter per e-mail an und sie antworteten mir, dass der Troadkasten im Herbst nicht mehr vermietet wird, weil sie ihn verkauft haben.  – Tja, Pech gehabt. Und sehr schade darum. Ich beneide den Käufer.

Also mussten wir voriges Jahr wieder eine neue Urlaubsbleibe finden. Diesmal hatten wir, entgegen der Gewohnheiten, auch Ende Juni schon Urlaub. Meine Recherchen im Internet brachte viele Ergebnisse. Das Angebot ist wirklich groß. Wir entschieden uns für eine Hütte im Murauer Gebiet. Das Häuschen war nur im Juli und August, also in den großen Ferien und über die Weihnachts-und Sylvestertage total ausgebucht. Vor Juli war alles frei und auch der September nur wenig belegt.

Als wir dort ankamen, waren wir wieder mal begeistert. Die Hütte lag wirklich ganz abgeschieden und ruhig am Waldrand mit einem wunderschönen Blick ins Tal und auf die Berge gegenüber. Noch dazu hatte sie einen eingezäunten Garten. Es war traumhaft schön.

Wir dürften die ersten Gäste nach dem Winter gewesen sein. Man merkte es an so manchen Dingen, dass z.B. der Fernsehr und die Sat Anlage noch gar nicht eingesteckt war usw. Und auch nach uns gab es keine Gäste, weil wir uns ebenfall am Abreisetag wieder Zeit lassen konnten.

Natürlich hab ich das Häuschen wieder in der Fotocommunity präsentiert, aber diesmal habe ich nur die Gegend angegeben.

Bald nach diesem Urlaub haben wir die selbe Hütte gleich nochmal für den September-Urlaub gebucht. Und wieder: traumhaft schön und wir fühlten uns sehr wohl dort. Diesmal zeigte ich nicht nur Fotos in der Fotocommunity, sondern schrieb auch meinen Blog –> Murau im Herbst.

Heuer wäre ich sehr gerne wieder dort hingefahren. Schon im Frühjahr hab ich schon mal auf die Webseite geschaut und war schockiert, wieviel schon ausgebucht war. Das ganze Frühjahr über bis in die dritte Septemberwoche. Ganz anders, als es voriges Jahr war.

Ist das alles nur Zufall, dass jedes Mal wenn wir dort waren, im Jahr darauf das Quartier ausgebucht ist? Hab ich vielleicht Paranoia? Aber etwas zu denken gibt mir das schon. Und nun bin ich mir nicht sicher, ob ich wieder was über den heurigen Urlaub schreiben soll, oder nicht. Irgendwie blöd, denn wenn es einem wo gut gefällt, dann möchte man das doch auch gerne mitteilen und herzeigen.

Nun musste ich heuer wieder suchen und recherchieren. Natürlich wurde ich fündig. Wie es dort ist und wie es uns gefallen wird, tja, das weiß ich natürlich noch nicht. Momentan verrate ich noch nichts. Aber wer weiß, vielleicht überlege ich es mir doch noch anders. 🙂

Noch ein kleiner Nachtrag:
liebe Mitleser und Mitleserinnen. Ich hatte in letzter Zeit einfach viel zu tun und bin einfach nicht dazugekommen, euro Blogs zu lesen. Ich hoffe, ich kann so manches irgendwann nachholen, denn ich MÖCHTE sie ja lesen.

Der Laptop kommt mit in den Urlaub, aber ich fürchte, mit der Intenetverbindung sieht es dort etwas triste aus. Sollte es möglich sein, werde ich mich sicher auch melden. Doch ich werde nicht die ganze Zeit vorm Computer hocken. Das mache ich zu Hause eh zur Genüge.

Also dann, bis irgendwann! 😉

Zur Seitenübersicht

Advertisements

Über Gabi

Ich bin hundenarrisch, fotografierwütig, Weinviertel-Liebhaberin, bergbegeistert, USA- und Australien Fan und in der Malerei versuche ich mich auch. Mein Blog: https://baumdaemon.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Ab in den Süden, Ab in den Süden, Fotos, Reisen und Urlaube abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ab in den Süden

  1. weylandreisen schreibt:

    Wir wünschen einen wunderschönen Urlaub und freuen uns auf die Bilder und den Bericht! Ganz toll gemacht , hat sich klasse gelesen! Bis bald,Familie Weyland!

    Gefällt mir

  2. Flohnmobil schreibt:

    Schmucke Häusle hast du da jeweils gefunden, Gabi, dort würde es mir auch gefallen.
    Ich glaub nicht, dass du unter Paranoia leidest, aber es machen es halt viele so wie du, und suchen sich ihr Feriendomizil im Internet. Und wenn die Vermieter dort inserieren, ist das erstens ihr gutes Recht und zweitens selbst im hintersten Kurdistan noch einsehbar. Die Welt ist ein Dorf geworden.
    Geniesst eure Ferien!
    Herzliche Grüsse, Bea

    Gefällt mir

  3. Gabi schreibt:

    Ja, jedes einzelne Häuschen war es wert, dort Urlaub zu machen. Auch die heurige Hütte. Wir haben nun unseren Urlaub verlängert, mussten aber unser Domizil wechseln. Trotzdem haben wir noch weiterhin einen schönen Urlaub.
    lg Gabi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s