Urlaub verlängert – jedoch umgezogen

Unser Kärnten-Aufenthalt war bis vorigen Sonntag geplant und bis zu diesem Tage hatten wir die Hütte gemietet. Nun ergab es sich, dass wir unseren Urlaub hier verlängern wollten, weil es uns eben so gut hier gefällt. Gleich am nächsten Tag, nachdem wir uns zur Verlängerung entschlossen haben, fragte ich die Vermieterin, ob die Hütte nach uns frei wäre. Die Enttäuschung war sehr groß, als dem nicht so war. Eine Familie mit zwei Kindern hat das Häuschen ab Samstag bzw. Sonntag gebucht. Aber im Haus der Eltern unserer Vermieterin wäre eine Ferienwohung frei. Diese liegt am Anfang der selben Seitenstraße, ca. 500 bis 600 m von der Hütte entfernt.

Ich hatte zuerst eigenltich kein Interesse daran. Ich dachte mir, entweder die Hütte, oder eben gar nicht. Doch mein Mann schaute sich die Ferienwohnung an und meinte, dass es durchaus eine schöne Alternative wäre. Die Wohnung wäre sehr schön, gemütlich, groß und geräumig. Natürlich ist es nicht das selbe wie die Hütte, aber es wäre hier allemal besser, als nach Hause zu fahren. Denn so könne man ja weiterhin die schönen Waldspaziergänge machen. Nur der Zugangsweg wäre halt nun etwas länger.

Also willigte ich ein, denn ich musst meinem Mann in dieser Beziehung natürlich recht geben.

Nun war es so, dass es nicht sicher war, ob die neue Familie Samstag oder Sonntag kommen würde. Wäre sie Samstag gekommen, hätten sie eine Nacht in der Ferienwohung nächtigen müssen. Nun scherzeten wir noch darüber, dass wir vielleicht in diesem Fall das Glück haben könnten, dass es dann der Familie in der Ferienwohnung so gut gefällt, sodass sie unter Umständen bleiben würden und wir dann in unserer Hütte bleiben könnten. Doch dann dachte ich mir natülrich, dass ich es dieser Familie auf jeden Fall auch gönnen möchte, einen so schönen Aufenthalt in der Hütte zu haben, wie wir es hatten. Ich stellte mir vor, diese Familie hatte vielleicht auch eben den Wunsch so wie wir, in einer Hütte, abseits von Stress und Lärm ihren Urlaub zu verbringen. Hier könnten ihre Kinder auf den umliegenden Wiesen herumtollen und den angrenzenden Wald erkunden. Das wollte ich ihnen natürlich auf gar keinen Fall missgönnen.

Aber die Familie kam sowieso nicht am Samstag. Also mussten wir schweren Herzens am Sonntag unser Koffer und unser Krimskrams packen und zogen am Vormittag in die Ferienwohnung ein. Und wieder musste ich meinem Mann Recht geben. Die Wohnung ist wirklich sehr geräumig und schön. Der Wohnraum ist sogar um einiges größer, als der in der Hütte. Auch hier gibt es ein Vorzimmer, ein Klosett, ein Badezimmer, eine kleine Kochnische, ein Kinderzimmer mit einem Stockbett und einem Einzelbett, einem Schlafzimmer und quasi zwei Wohnzimmer. Von dem einem Zimmer hat man Zugang auf einen Balkon Richtung Süden und bei dem anderen Zimmer schließt ein herrlicher, lichtdurchfluteter Wintergarten an. Von diesem aus hat man Zugang in den Garten der Vermieter. Und seitlich davon gibts auch ein Bankerl und hier hat man auch die Möglichkeit auf einem kleinen Fleckchen  Grün ganz ungestört zu sein.

Die Lage des Hauses mit der Ferienwohung ist zwar nun schon mehr an den Ort herangerückt, als es die Hütte ist, trotzdem hat man aber eine schöne Aussicht ins Tal. Von hier aus sieht man wunderbar in die Stadt hinunter. Abends schaut das z.B. vom Balkon oder vom Wintergarten aus sehr schön mit den Lichtern aus.

Die Hausherren sind sehr nette Leute und uns ja nicht mehr ganz unbekannt. Überhaupt Herrn K. kennen wir schon recht gut.

Die Lage ist natürlich auch sehr schön und im Grünen, aber halt doch nicht das selbe, wie bei der Hütte. Aber es wäre ungerecht zu behaupten, dass es nicht auch schön wäre. Eben auf eine andere Art. Mehr kultuviert ode so, hingegen es bei der Hütte naturbelassener ist. Dort ging man halt hinaus und war sofort mitten in der Natur.

Aber beide Wohneinheiten haben natürlich ihre Berechtigung. Trotzdem, wenn wir wählen könnten – und das ist auf keinen Fall böse oder abwertend der Ferienwohung gegebenüber gemeint – wir würden uns für die Hütte entscheiden. Das ist halt mehr „unser Ding“, wenn man das so sagen kann.

Unsere Ferienwohung liegt im Erdgeschoß im linken Bereich:

Wintergarten und Balkon:

Haus und Garten:

    

Der Wintergarten:

Ausgang in Garten:

    

Die Aussicht:

    

Der Eingangsbereich:

Und was sich hinter dieser interessanten Kellertüre verbirgt, weiß ich leider (noch) nicht 🙂 :

Fortsetzung folgt ( hoffenlich ) 🙂

Nachtrag am 18. Oktober 2011:

Mehr Fotos von der Ferienwohnung und der Umgebung könnt Ihr hier im Picasa-Webalbum sehen:

 
Kärnten 2011 – die Ferienwohnung

oder auf Google+

Zur Seitenübersicht

Advertisements

Über Gabi

Ich bin hundenarrisch, fotografierwütig, Weinviertel-Liebhaberin, bergbegeistert, USA- und Australien Fan und in der Malerei versuche ich mich auch. Mein Blog: https://baumdaemon.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Kärnten - im Gebiet der Saualpe (August/September 2011), Urlaub verlängert - jedoch umgezogen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Urlaub verlängert – jedoch umgezogen

  1. anscharius schreibt:

    Ein Traum…

    Gefällt mir

  2. dreamsandme schreibt:

    Was verbirgt sich denn nun hinter dieser Tür? 😀

    Gefällt mir

  3. Gabi schreibt:

    Ein Keller, so wie ich es vermutet habe. Wird z.B. zum lagern von Äpfeln und früher auch Fleisch verwendet.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s