Australien – 8.11.2001 (2. Teil) – Melbourne – Yarra Fluß und Rod Laver Arena

Tennisstar, Schwarzfahrer und „Old English Style“

Nach dem erholsamen und angenehmen Spaziergang durch den üppig grünen Botanischen Garten, wollten wir „hinüber“ – auf die andere Seite des Flusses – zu den „sportlichen Attraktionen“. Dort befinden sich der „Olympic Park“, der „Melbourne Cricket Ground“ und – ganz wichtig – das „National Tennis Centre“. Immerhin waren in unserer Gruppe genug Sportbegeisterte und auch noch aktive Tennisspieler dabei und da gehörte ein Besuch der Sportanlagen ja doch dazu.

Wir überquerten den „Yarra River“ über die „Morell Bridge„, eine Fußgängerbrücke, erbaut 1899. Sie ist auf dem nächsten Foto – wieder eine gekaufte und eingescannte Postkarte – zu sehen.

Auf der Brücke blieben wir ein Weilchen stehen, genossen den Blick über die Flußlandschaft und beobachteten die wirklich vielen Ruderer, die hier wohl ihre Trainingseinheiten absolvierten. Mädchen genauso wie Burschen.

Am anderen Ufer spazierten wir mehr oder minder neben dem „Olympic Park“ entlang und ließen diesen jedoch links, oder wahrscheinlich eher rechts liegen. Es war aber noch ein ganz schöner Marsch, bis wir die „Rod Laver Arena“ erreichten.

——————–

Die „Rod Laver Arena“ ist ein Teil der Sportanlagen im „Melbourne Park“ und Austragungsort der „Australien Tennis Open“ im Jänner. Die Halle wurde 1988 erbaut und im Jahre 2000 nach dem mehrfachen „Grand Slam“ -Gewinner „Rod Laver“ benannt worden. Im „National Tennis Centre“ befinden sich der „Centre Court“, mehrere Trainingsplätze, jedoch auch 20 öffentlichte Tennisplätze.

———————

Horsti nutze die Chance dem brühmten Rod Laver die Hand zu reichen. Wann hat man denn dazu sonst schon mal die Gelegenheit! 🙂

 

Ein Gruppenfoto vor der bekannten Arena musste natürlich auch sein:

Wir schlenderten durch die Anlage. Neben und hinter dem Stadion lagen die weiteren Tennisplätze.

Poldi, der ja schon seit zig Jahren begeisterter Tennisspieler ist, war sichtlich begeistert. Immerhin verfolgt er gerne die Tennisturniere im Fernsehen und es ist doch ganz was anderes, wenn man diese Kulisse auch einemal in natura erlebt.

Der erhöhte Standpunkt der Haupttennisplätze bietet einen wunderbaren Blick auf die Skyline Melbourns. Die aufziehenden schwarzen Wolken gefielen uns weniger.

Hinter dem Tennisarreal befinden sich die Bahngleise und auf der anderen Seite der „Cricket Ground“. Doch wir waren schon wieder den ganzen Tag auf den Beinen, hatten wieder etliche Kilometer zurückgelegt und auch die dunklen Wolken veranlassten uns dazu, den Rückweg anzutreten. Es kam uns außerdem sehr gelegen, dass neben der Bahn auch eine Straßenbahn entlang fuhr. So konnten wir uns den langen Rückmarsch ersparen.

Unsere Annahme, dass diese Straßenbahn auch ins Zentrum fährt, bestätigte sich. Doch wir hatten absolut keine Ahnung, wie und wo man Tickets dafür kaufen konnte. Es war auch niemand da, den man hätte fragen können. In den Waggons selbst gab es ebenfalls keine Möglichkeit einen Fahrschein zu bekommen.

So wurden wir zu Schwarzfahrern und das gemeine Verbrechen blieb mangels Kontrollen auch noch ungesühnt. 🙂

Und nicht nur das! In der Straßenbahn ging es nicht anders zu, als auch bei uns. Die Leute saßen still da, schauten aus dem Fenster und vermutlich fuhren die meisten von der Arbeit nach Hause. Wenn da nicht wir gewesen wären! Nachdem Elfi das Foto unten geschossen hatte, fuhr die Tram wieder an und durch den Ruck verlor sie das Gleichgewicht und landete sitzend auf dem Schoß eines jungen Australiers. Unser schallendes Gelächter und die wahrscheinlich doch etwas lautere Unterhaltung brachten auf jeden Fall sicher Abwechslung in den Straßenbahnalltag für die anderen Gäste. Wir fielen sicherlich auf, das ist klar. Ob angenehm oder unangenehm, das will ich jetzt lieber gar nicht wissen. 🙂 Auch würde mich interessieren, wieviele nachgegrübelt haben, von wo wir eigentlich her sind. Ich glaube kaum, dass jemand anhand unseres Dialekts draufkommen konnte, dass wir deutschsprachig sind. 🙂 (Österreicher und vielleicht Deutsche und Schweizer ausgenommen.)

Als wir wieder an der „Flinders Street Station“ ausstiegen, war eine Menge los. Die „Rush Hour“ war in vollem Gange und nicht nur auf den Straßen. Selbst die Gehsteige waren ziemlich bevölkert.

Nicht alle ließen sich aber von dem Trubel beeindrucken und manche fanden dies sogar ermüdend:

Vermehrt fielen uns schick oder auffallend gekleidete Damen und Herren auf. Sogar ein männlicher Kilt-Träger war dabei. Leider kann ich davon mit keinem Foto dienen. Und ganz besonders hervorstechend war die Tatsache, dass viele der Damen Hüte in jeder erdeklichen Art trugen.

Einige ließen sich auch gerne und bereitwillig fotografieren.

Gleich gegenüber der Bahnstation gibt es ein Pub – das „Young an Jacksons“ – eines der ältesten Pubs Melbourns. Es wurde berühmt durch ein Aktgemälde von Chloe, das seinerzeit viel Ärger hervorrief. Auf jeden Fall drängten sich viele Leute hinein. Durstig und neugierig wie wir waren, taten wir es ihnen gleich.

Im Lokal war wirklich eine Menge los und wieder waren es die „behüteten Damen“ die markant hervorstachen.

Wir hätten natürlich auch gerne den Anlass dafür gewusst.
Etwas später auf der Toilette des Lokals traf ich ein paar dieser Ladies und ich fragte sie ganz einfach, warum so viele Frauen Hüte trugen.

Sie erklärten mir, dass das einfach ein Brauch während des „Melbourn Cups“ sei. Das Ganze hat in England seinen Ursprung, wo zu den Pferderennen die feinen Damen schick gekleidet und mit Hut erscheinen. Die Australier haben das auf ihre lustige Art und Weise übernommen. Männer und Frauen ziehen sich schick, oder aber auch auffallend an (z.B. sah ich drei Herren mit jeweils einem rosa, einem gelben und einem hellblauen Anzug) und die Damen tragen eben Hut. Abends wird dann ordentlich in den Pubs gefeiert.

Obowhl ich eigentlich zu diesem Zeitpunkt schon die Vermutung hatte, dass die Australier auch sehr gerne und oft ohne bestimmten Anlass ihre Abende in Pubs verbringen und dem Alkohol dabei nicht wirklich abgeneigt sind. Aber andererseits vermitteln sie mir auch den Eindruck ein fröhliches Volk zu sein, welches es versteht, das Leben zu genießen.

Für uns war dann aber bald Schluß für diesen Tag. Auch wenn ich nicht mehr den genaueren weiteren Ablauf weiß, so nehme ich an, dass wir erstmals wie üblich ins Hotel gingen und uns später zum Abendessen wieder trafen. Wo wir das einnahmen, das weiß ich nicht mehr.

Rechtschaffen müde gingen wir auch an diesem Abend wieder schlafen. Man sollte nämlich nicht glauben, wie anstrengend doch solche Besichtigungstouren sind.

Zum Schluß möchte ich noch Bild zeigen, das ebenfalls nicht von mir ist und eigentlich mit uns gar nichts zu tun hat. Es stammt aus einem Reiseführer und mir hat diese Allee so gut gefallen. Zeigt es doch, wie schön grün Melbourne doch auch ist.

b

Hier wieder alle Fotos von diesem Tag. Einfach drauf klicken:

Australien 2001 – 8.11.01 – Melbourne

——————–

—-Australien – 9.11.2001 – Melbourne – St. Kilda und Observation Deck
Australien – 8.11.2001 (1. Teil) – Melbourne – Victoria Market, Stadtrundfahrt und Botanischer Garten

Zur Seitenübersicht

Über Gabi

Ich bin hundenarrisch, fotografierwütig, Weinviertel-Liebhaberin, bergbegeistert, USA- und Australien Fan und in der Malerei versuche ich mich auch. Mein Blog: https://baumdaemon.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Australien 2001 - Reiseerinnerungen, Australien – 8.11.2001 (2. Teil) – Melbourne - Yarra Fluß und Rod Laver Arena abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Australien – 8.11.2001 (2. Teil) – Melbourne – Yarra Fluß und Rod Laver Arena

  1. anscharius schreibt:

    Großes Kino, toller Text und gute Fotos! Liebe Gabi, Deine Artikel sind wirklich lesenswert und ich freue mich immer wieder wenn es etwas neues zu lesen gibt! Ciao, Ansgar

    Gefällt mir

  2. Pit schreibt:

    Hallo Gabi,
    mal wieder ein prima Artikel. Und die Fotos gefallen mir auch sehr.
    Liebe Grüße,
    Pit

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s