Sound der 70er – weil ich ihn mag

Ich möchte unter diesem Titel Musik aus den 70er Jahren einstellen.

Die 70er sind irgendwie „meine Zeit“ und die Musik aus dieser Epoche auch heute zum Teil noch „meine Musik“.

Auch wenn ich 1960 geboren bin und eigentlich ein „Kind der 60er“ bin, fühle ich mich eher wie ein „Kind der 70er“. Überhaupt was die Musik betrifft. In diesem Jahrzehnt wurde ich vom Kind zum Jugendlichen und zum jungen Erwachsenen – meine Jugendjahre eben, an die ich mich gerne zurück erinnere.

Jedoch war ich schon von den kleinsten Kindesbeinen an sehr musikalisch. Ich hab immer schon sehr gerne gesungen und bin viel zur Musik „herumgehopst“. 🙂 Geprägt wurde ich zuerst natürlich durch die Musik die meine Eltern und Großeltern hörten – Schlager, Operetten und Wiener- und Heurigenlieder. Viele sind mir auch heute noch – samt (manchmal teilweisen) Text im Gedächtnis und ich höre sie doch auch ab und zu ganz gern.

Da ich eine um 9 Jahr ältere Schwester habe, waren mir auch „modernere“ Klänge nicht fremd – wie Beatles, Rolling Stones, Bee Gees, Connie Francis, Elvis Presley und noch andere, die mir jetzt nicht alle einfallen. Die damalige „Beatlemania“ war mir also nicht fremd. Ich habe sie live bei meiner Schwester miterlebt. 🙂

Auf der deutschsprachigen Welle waren damals Peter Kraus und Conny Froboess sehr präsent. Und ebenfalls noch andere, an deren Namen ich mich in der Schnelle nicht erinnern kann.

Meine Mama erzählte mir immer, dass ich als Kind ein großer Fan von Peter Kraus war. 🙂

Ende der 60er Jahre tat sich ja einiges in der Musik und in der Jugendbewegung. Doch von der typischen „68er Generation“ bekam ich noch kaum was mit. Ich war noch zu jung dafür. Ich wusste nur, dass es Hippies gab und da vor allem die gängigen Vorurteile. 🙂

In den 70er Jahren änderte sich musikmäßig für mich so einiges. Ich wurde älter und meine Interessen wandelten sich und ich wuchs langsam in die damals moderne Musik hinein. Wo es nur ging, hörte ich Musik (das war aber damals eher nur zu Hause möglich .-))

Ich hörte Radio, kaufte mir Platten, nahm mir Musik auf mit dem Radio-Kasettenrekorder, den ich irgendwann mal bekam, sang, tanzte oder saß mit Freundinnen zusammen, wo wir uns gegenseitig die neuesten Errungenschaften in Sachen Schallplatten vorspielten.
In mein erstes Auto ließ ich mir nachträglich von einem Freund ein Radio mit Kasettenabspielgerät einbauen. (Das war damals noch kein Standard. :-))
Das musste sein. 🙂

Waren es in den ersten Jahren noch sprachlich gemischte Songs (also auch deutscher Schlager) die ich mir anhörte, gerieten deutschsprachige Lieder immer mehr ins Hintertreffen. Beliebteste „Musiksprache“ war dann natürlich englisch. Aber auch italienische Hits waren sehr beliebt. Und ein paar französische. Aber nicht so viele. Deutsch wurde also immer mehr verpönt – außer bei Austropop.

Apropós Radio. Unser österreichischer Radiosender Ö3 hatte damals auch sehr viel dazu beigetragen.

Ö3 wurde 1967 gegründet und ging am 1. Oktober des Jahres zum ersten mal über den Äther. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch kein Interesse daran, aber doch dann einige Jahre später. Der Sender war DER Jugendsender schlechthin. Also jeder Jugendliche, der was auf sich hielt, hörte Ö3 – und zwar ausschließlich. (Es gab ohnehin kaum Alternativen. :-)) Hier wurde alles gespielt von ABBA bis Zappa, aber keine deutschen Schlager. Außer eben Austropop. Der wurde von diesem Sender sogar gefördert.

„Schuld“ daran war wohl der „Schnulzenerlass“  – eine legendäre Anweisung des ORF Generalintendanten Gerd Bacher im Jahr 1968, in der er die Radiomacher von Ö3 anwies, dem musikalischen Zeitgeist Rechnung zu tragen und mehr internationale Unterhaltungs- und Popmusik zu spielen. Die Konsequenzen waren dann tatsächlich so, dass die Quote deutschsprachiger Musik zugunsten der Musik aus angelsächsichem Ursprung reduziert wurde.

Gerd Bacher hat dies damals recht drastisch ausgedrückt:

„In den letzten Monaten beginnt eine mir unerklärliche Schnulzeninvasion über Ö3 hereinzubrechen. Wann immer man Allroundprogramme in Ö3 aufdreht, säuselt einem ein germanischer Schwachsinniger in die Ohren. Da ich mein Ersuchen seit Monaten – leider vergeblich – an die diversen Ö3-Herren und Damen richte, würde ich nach meiner Rückkehr nicht mehr bitten, sondern entsprechende Konsequenzen ziehen.“

Quelle: Wikipedia

Ganz wichtig war aber für uns damals der Sonntag Abend. Da gab es immer die „Ö3 Hitparade“. So wurde man auf dem Laufenden gehalten, welche Lieder gerade angesagt waren.

Im Fernsehen gab es nicht sehr viele Jugendsendungen. Doch darüber berichte ich vielleicht ein anderes Mal.

Und so kommt es, dass der „Sound der 70er“ meine liebste Jugend-Musik ist.
Das eigenartige daran ist, dass mir heute gewisse Songs besser gefallen, als in den 70ern selbst. Damals galt mein Interesse eher dem Mainstream und – ich würde sagen – eher der „leichteren“ Unterhaltungs- und Popmusik. Aber vielleicht liegt das ja an meinem schon fortgeschrittenen Erwachsenenalter. 🙂

Trotzdem mag ich auch heute noch alles, was ich damals mochte. Und man sollte es nicht glauben, ich kann heute noch gut 80 – 90 % der Liedertexte von damals auswendig mitsingen. Aber wenn man mich fragt, was ich vorgestern gegessen hab, dann weiß ich das nicht mehr. 🙂

Also hab ich nun vor, wenn es die Zeit erlaubt, so nach und nach Musik der 70er in dieser Rubrik einzustellen. Egal welcher Art. 🙂
Ich hab mir schon viele von YouTube in Playlists abgespeichert. Das Blöde ist nur, ich kann mich nie entscheiden, was ich nun nehmen soll. 🙂

———-

Verwandte Themen:Musik

——————–

Zur Seitenübersicht

Advertisements

Über Gabi

Ich bin hundenarrisch, fotografierwütig, Weinviertel-Liebhaberin, bergbegeistert, USA- und Australien Fan und in der Malerei versuche ich mich auch. Mein Blog: https://baumdaemon.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Damals - Zeitreisen, Rückblicke und Erinnerungen, Dies und Das, Sound der 70er - weil ich ihn mag, Sound der 70er - weil ich ihn mag abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Sound der 70er – weil ich ihn mag

  1. Der Emil schreibt:

    Darauf bin ich wirklich neugierig, hörte ich Doch ab 1978 auf Bayern 3 „Pop nach acht“ bevorzugt die Oldiesendungen mit Mamas & Papas, Middle of the Road, CCR usw. usf.

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Mein erster Beitrag dazu fällt zwar noch eher fast in die Kategorie Schlager (aber die war ja damals auch präsent), aber die anderen – z.B. die, die Du aufgzählt hast – kommen noch. 🙂
      LG Gabi

      Gefällt mir

  2. leopoldsleselampe schreibt:

    Hallo Gabi, da hast Du Dich ja für ein spannendes Projekt entschieden. Ich schaue gerne wieder rein. Sag mal, kanntest Du Schlager für Fortgeschrittene? Das war ja auch ne Ö3-Erfindung, kam bei uns immer auf SDR. Grüße. Leo

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Die Sendung sagt mir sehr wohl etwas. Aber ich glaube, ich hab sie mir eher nicht angehört. Als ich jung war hatte ich wohl eher andere Interessen. Mehr die Lieder, die man sowieso immer im Radio hörte. 🙂
      Heute würde ich mir so eine Sendung eher anhören.
      LG Gabi

      Gefällt mir

  3. SchmidtsWife schreibt:

    Schoene Idee 🙂 Ich bin Baujahr ’72 und deswegen musiktechnisch ein Kind der 80er. Die 70er sagen wir nicht so viel. Bin sehr gespannt auf dieses neue Projekt von Dir.

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Jeder hat halt so „seine Jugend-Musik“. Und die Musik der 80er waren auch gut. Keine Frage.
      „Projekt“ wäre vielleicht ein bisschen übertrieben. Mal sehen, wie oft ich dazukomme was zu posten. 🙂
      LG Gabi

      Gefällt mir

  4. leonieloewin schreibt:

    Gute Idee, freue mich und bin gespannt, da wir beide fast aus dem gleichen Jahrgang stammen. liebe Grüße Leonie

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Freut mich. Vielleicht haben wir da auch mal den einen oder anderen gleichen Geschmack.
      Ich habs aber oben schon geschrieben. Wer weiß, wie oft ich dazukomme was zu posten. Aber jetzt bist Du ja bald auf Reisen. Da hast Du ohnhin schöneres zu tun. 🙂
      LG Gabi

      Gefällt mir

  5. buchstabenwiese schreibt:

    Zu „meiner“ Zeit wurde neben Englisch auch wieder deutsch gehört. 🙂 Die neue deutsche Welle. 🙂 Gefiel mir damals sehr gut. Aber so richtig Fan war ich als erstes von BCR. 🙂 Einige andere Gruppen folgten. 🙂
    Ich lass mich überraschen, was du uns hin und wieder präsentieren wirst. 🙂

    Liebe Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

  6. Gabi schreibt:

    Natürlich die NDW. Das war aber doch wieder ganz was anderes als Schlager. Die ist natürlich auch an uns Österreicher nicht vorbei gegangen. 🙂
    Und natürlich, Bay City Rollers! Einer meiner Lieblingslieder ist „I only wanna be with you“.
    Liebe Grüße
    Gabi

    Gefällt mir

  7. giftigeblonde schreibt:

    Super idee gabi!
    Und ich kann wieder kommentieren hurra!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s