Ein Winter, der keiner ist

Ich muss aber gleich mal dazu sagen schreiben, dass ich mich nicht wirklich darüber beschwere. So wie ich kein Fan von großer Hitze bin, bin ich auch keiner von Schnee und Kälte, überhaupt wenns dann unter 0° geht. Aber so richtig „normal“ ist es ja nicht.

Schon zur Advents- und Weihnachtszeit war es nicht wirklich kalt. Und das hat sich im neuen Jahr fortgesetzt. Gerade die letzten drei Tage ist es neblig und feucht und dadurch fühlt es sich kälter an, als es ist. Doch am Dreikönigstag schien die Sonne und man meinte, es wäre Frühling. 10 oder 12 Plusgrade hatte es.
Bei meinem kleinen Spaziergang an der Alten Donau waren sehr viele Menschen unterwegs und ich sah in den geöffneten Lokalen Leute im Freien bei ihrem Essen sitzen. Dabei war ich erst später unterwegs, als schon bald die Sonne unterging. Ich wollte ein bisschen Abendstimmung am Wasser fotografisch festhalten.

Ich hoffe nur, dass sich das Wetter nicht doch noch „drehen“ wird und vielleicht doch noch eine extreme Kälte kommt. Ich hätte gar nichts dagegen, wenn es so bleiben würde. Aber es ist ja auch hier wie bei Allem. Egal was man sich wünscht. Es kommt ja sowieso wie es kommt. 🙂 Und wer weiß, ob das überhaupt so gut für die Natur ist. Da fehlt mir leider das Wissen dazu.

Schon vorige Woche beim Gassigang mit Kira in der Einfamilienhaus-Siedlung sah ich in den Gärten so einige Sträucher, die tatsächlich blühten. Und das Anfang Jänner!

Ich weiß, das Bild (und die nachfolgenden) ist schlecht und unscharf. Mein Handy kanns leider nicht besser. Außerdem wurde es auch schon langsam dunkel. Aber ich wollte das trotzdem festhalten.

Witzige Begebenheit dabei. Man beachte am nächsten Foto die Katze oben auf der Mauer. Und Kira hat davon nichts mitgekriegt. 🙂 Vorher schnüffelte sie zwar am Boden beim Tor herum, dürfte aber nicht draufgekommen sein, woher der Duft „Katze“ wohl kam, bis sie sich dann wieder abwandte.

 

Die Katze beobachtete sie weiter und Kira hatte nichts davon bemerkt. 🙂

Und beim nächsten Bild kann man hinter dem Gartentor erkennen, dass sich eine zweite Katze annäherte. Aber auch davon hatte sie nichts mitgekriegt. 🙂 Was aber ja nicht so schlecht war. Katzen gehören nicht unbedingt zu ihren Freunden. Aber keine Sorge, ich hätte schon aufgepasst, dass nichts passiert.

Hier steht sie überhaupt da und schaut drein, als ob sie nun schon 100 Jahre oder so wäre. Aber sie kann schon noch ganz anders! 🙂

So gingen wir unter Beobachtung von oben weiter und Kira hatte keine Ahnung, welche Aufregung ihr entgangen ist.

Während wir hier eher ungewöhnliche Plusgrade und keinen Winter haben, ist es anderswo genau das Gegenteil.

Weite Teile im Norden der USA leiden unter einer extremen Kältewelle mit Schnee und Eis. Man hat in letzter Zeit ja schon einige Berichte davon von New York und Chicago gesehen. Nun drohen sogar die Niagara Fälle einzufrieren.

Und gestern las ich auf Facebook, dass es sogar auf den Kanaren einen Wintereinbruch gab. Dort, wo unsereins oft im Winter hinfliegt, um dem Winter zu entgehen.

Schnee und Hagel auf den Kanaren

Die Zufahrten zum Teide mussten gesperrt werden und wie ich las, wird auch seit 1. Jänner ein Sportler vermisst. Wegen Schnee und Eis auf den Straßen oben beim Teide konnte die Suche nach ihm nicht fortgeführt werden.
Und durch diese heftige Kaltfront kam es allein zu 33 Zwischenfällen in Santa Cruz.

Ich denke da an Leonie, die ja nun wieder auf Teneriffa verweilt. Ich hoffe ihr und ihren Hund Lasko geht es gut und sie erfrieren nicht. Denn ich kann mir denken, dass es dort in den Wohnungen nicht gerade brauchbare Heizungen gibt, wenn überhaupt.

——————–

Zur Seitenübersicht

Advertisements

Über Gabi

Ich bin hundenarrisch, fotografierwütig, Weinviertel-Liebhaberin, bergbegeistert, USA- und Australien Fan und in der Malerei versuche ich mich auch. Mein Blog: https://baumdaemon.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das, EinWinter der keiner ist, EinWinter der keiner ist, Hund abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Ein Winter, der keiner ist

  1. Alfred Paul schreibt:

    Hi,
    bleibt mal gelassen – der Winter ist noch keinen Monat alt … und er kommt – keine Bange !!!
    Schon in der nächsten Woche gehen die Temperaturen deutlich zurück … Heute sind hier bei mir im Herzen des Ruhrpotts, die Temperaturen schon gegenüber dem gestrigen Tag des Donners, um 6°C gesunken … Also kein Grund – gleich Frühlingsgefühle zu bekommen …

    lg – ap

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Ich weiß ja, es ist noch nicht aller Tage Abend, bzw. aller Winter Ende. Ich fürchte ja, dass er noch kommen wird und dann dafür wieder länger bleiben wird – so wie voriges Jahr bis nach Ostern.
      Heute wars in Wien wieder schön sonnig. Nächste Woche solls dann auch etwas kälter werden.

      Gefällt mir

  2. giftigeblonde schreibt:

    Ich bin ganz bei dir, von mir aus kann das so bleiben mit dem Wetter 🙂
    Wir zwei ticken da ja gleich 🙂

    Für die Natur soll es nicht gut sein, wegen der Insekten usw. Aber denk an letztes Jahr zurück, da hatten wir einen Winter der alles in den Schatten stellte von den letzten Jahren, und trotzdem gabs genug von dem Viehzeugs.
    Nur Bienen sollen weniger gewesen sein, das hat aber wohl mit dem Wetter nix zu tun.

    Ansonsten:
    Super Bilder Gabi,..dein Hundsi wollte wohl einfach Ruhe haben, wenn da gleich zwei Katzen daherkommen gggggg

    Lg Sina

    Gefällt mir

  3. leonieloewin schreibt:

    Ja, das Wetter spielt tatsächlich ab und zu verrückt. Ich hatte über die Schlechtwetterperiode mit Sturm, viel Regen und Schnee auf dem Teide ein wenig gebloggt. Auch gestern gab es auf einmal Kälte und Regen. Doch ab heute soll hier die Sonne wieder scheinen. Hoffen wir mal. Ändern können wir das Wetter ja zum Glück noch nicht. liebe Grüße Leonie

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Das mit dem Regen und so vor Weihnachten, hab ich eh kurz gesehen. Ich möchte mir das alles aber noch in Ruhe durchlesen.
      Halte die Daumen, dass bald wieder gewohntes Kanaren-Wetter herrscht.
      LG Gabi

      Gefällt mir

  4. buchstabenwiese schreibt:

    Ich fand es bisher teilweise viel zu warm für Winter, liebe Gabi. Im Gegensatz zu dir, mag ich ja Schnee (am liebsten mit Sonne). 🙂 Aber hier war noch kein Fitzelchen Schnee zu sehen. Gänseblümchen haben zu Weihnachten hier geblüht. 😯 Und in anderen Teilen der Erde ist es dann wieder viel zu kalt. Ist schon verrückt das Wetter.

    Pepper sieht auch oft nicht, was er verpasst. 🙂 Wenn sich Katzen im Feld ducken, um nicht gesehen zu werden. Ich sehe sie, aber er bekommt gar nix davon mit. 🙂 Ich muss dann immer grinsen. 🙂

    Herzliche Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Ich denke, unsere Hunde sind auch oft mit irgendwas anderes – Gerüche oder so – beschäftigt, sodass sie so manches „übersehen“. 🙂
      Und die Zeiten, wo für Kira wirklich alles interessant und aufregend war, sind halt auch schon vorbei. Manchmal ja, ein anderes mal dann weniger.
      Sie „sieht“ auch schon vieles gelassener, als früher. 🙂
      Liebe Grüße
      Gabi

      Gefällt mir

  5. Pit schreibt:

    Hallo Gabi,
    nachdem wir hier einige lausig kalte Nächte hatten [die Tage waren allerdings immer so um die null Grad oder knapp darüber], ist es jetzt recht frühlingshaft. Finden wir gut. Nur regnen müüste es – DRINGEND!
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
    Pit
    P.S.: Gott sei Dank hatten wir hier nicht die Kältegrade wie in anderen Teilen der USA.

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      In der Nacht war es manchmal auch schon ganz schön kalt. Aber eigentlich noch recht selten. Wir haben momentan weiterhin Plusgrade und ich bin nicht böse deswegen.
      Ihr leidet wohl das Ganze Jahr ziemlich unter der Trockenheit. Ist das in Deiner neuen Wohngegend auch so?
      Na und Gott sei Dank hattet Ihr nicht diesen argen Kälteeinbruch.
      LG Gabi

      Gefällt mir

      • Pit schreibt:

        Hallo Gabi,
        ja, wir leiden das ganze Jahr über unter der Trockenheit. Die Dürreperiode dauert mittlerweile schon fast 5 Jahre, mit unterdurchschnittlichem Niederschlag. Und das ist leider auch in Fredericksburg nicht anders. Auch da ist das Wasser rationiert [Stufe 3, d.h. z.B. den Rasen sprengen ist nur an einem Tag pro Woche für ein paar Stunden, jeweils in der Dämmerung, erlaubt]. Und man überlegt, ob nicht bald Stufe 4 [dann Wässern nur noch alle 14 Tage] eingeführt werden muss. Wir müssten uns zwar in Fredericksburg nicht daran halten, weil wir einen eigenen Brunnen haben, aber wir tun es trotzdem, aus Unwelt- und Solidaritätsgründen. Ansonsten ist das Klima in Fredericksburg etwas schöner als in Karnes City, nämlich ca. 5 bis 10 Grad kühler und auch nicht so feucht/schwül.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
        Pit

        Gefällt mir

        • Gabi schreibt:

          Das ist schon sehr schlimm mit dieser Trockenheit. 5 Jahre schon! Da kann man ja leider gar nichts dagegen machen. Ich finde es nett von Euch, dass Ihr Solidarität zeigt.
          Und wenigstens ist das Klima dort doch erträglicher.
          LG Gabi

          Gefällt mir

          • Pit schreibt:

            Hallo Gabi,
            stimmt: das Klima ist erträglicher – jedenfalls in Fredericksburg, dcenn da ist es kühler und nicht so schwül wie hier in Karnes City.
            Liebe Grüße,
            Pit

            Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s