Herbst 2014 – Teil 3

Fortsetzung von hier und hier.

Weingärten im September:

bei Mailberg / Oberstinkenbrunn

bei Mailberg / Oberstinkenbrunn   bei Mailberg / Oberstinkenbrunn

bei Mailberg / Oberstinkenbrunn

 

Und Weingärten im Oktober:

bei Oberkreuzstetten

bei Oberkreuzstetten   bei Oberkreuzstetten

bei Oberkreuzstetten

◊ ◊ ◊

Weinblätter im September:

bei Mailberg / Oberstinkenbrunn

 

Weinblätter im Oktober:

herbstliche Weinblätter, bei Oberkreuzstetten

bei Oberkreuzstetten   herbstliche Weinblätter, bei Oberkreuzstetten

herbstliche Weinblätter, bei Oberkreuzstetten   herbstliche Weinblätter, bei Oberkreuzstetten

herbstliche Weinblätter, bei Oberkreuzstetten

◊ ◊ ◊

Und immer wieder gab es schöne Sonnenuntergänge oder Abendstimmungen zu sehen:

bei Großebersdorf

an der tschechischen Grenze   bei Mailberg / Oberstinkenbrunn

bei Mailberg / Oberstinkenbrunn

bei Mailberg / Oberstinkenbrunn   bei Mailberg / Oberstinkenbrunn

bei Mailberg / Oberstinkenbrunn

——————

Klickt man auf ein Foto kommt man zur Flickr-Seite. Beim anklicken der diagonalen Pfeile rechts oben wird das Bild dann vergrößert.

 ——————–

Ähnliche Beiträge:
Herbst 2014
Herbst 2014 – Teil 2

——————–

Zur Seitenübersicht

Advertisements

Über Gabi

Ich bin hundenarrisch, fotografierwütig, Weinviertel-Liebhaberin, bergbegeistert, USA- und Australien Fan und in der Malerei versuche ich mich auch. Mein Blog: https://baumdaemon.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Herbst 2014 - Teil 3, Herbst 2014 - Teil 3, Weinviertel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Herbst 2014 – Teil 3

  1. Pit schreibt:

    Hallo Gabi,
    da kann ich einfach nur sagen, „Seufz!“ 😉 Danke für die wundervollen Herbstimpressionen.
    Liebe Grüße, jetzt wieder aus Fredericksburg,
    Pit
    P.S.: Es soll hier übrigens die erste Frostnacht werden, mit 28 Grad Fahrenheit [-2,2 Celsius] gleich gegen 7 Uhr morgens. Mal sehen, ob das stimmt. Jetzt gerade [06:20] sind es noch +1,5. Aber das ist auch mitten in der Stadt. Da ist es ja immer etwas wärmer.

    Gefällt mir

  2. Maya Hammarby schreibt:

    Spaziergänge durch Weinberge sind schon was schönes. Die gibts hier ja überhaupt nicht.

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Kann mir schon vorstellen, dass die Dir als ehemalige Stammersdorferin abgehen. Aber dafür hast Du in Deiner neuen Heimat wieder andere schöne Lansschaftsformen.
      LG Gabi

      Gefällt mir

      • Maya Hammarby schreibt:

        Stimmt. Vor allem gabs in Wien keinen richtigen Schnee. Erst hier in Schweden konnte ich zum ersten Mal in 1 Meter tiefen Schnee stapfen…oder wohl eher kriechen. Das weckt das Kind in einem kann ich dir sagen. 🙂
        Da freut man sich fast so sehr wie Maya.

        Gefällt mir

        • Gabi schreibt:

          Stimmt. Richtigen Winter mit ordentlich Schnee gibts in Wien nur mehr selten.
          Auch wenn das jetzt klingt wie das Geplapper alter Leute (naja, schön langsam gehöre ich ja eh dazu), aber in meiner Kinder- und Jugendzeit war das schon noch ganz anders. Man konnte rodeln, im tiefen Schnee herumstapfen, ordentliche Schneemänner bauen und auf der Straße gab es Schneefahrbahnen.
          Ich muss aber ehrlich sein, so wirklich vermisse ich das aber nicht. 🙂 Du weißt sicher noch, wie „schön“ es in Wien auf den Straßen schon 1 – 2 Tage später immer aussieht. Meist nur Dreck und Matsch. In Schweden ist das sicher ganz anders und schöner.
          Seit wann lebst Du eigentlich dort?
          LG Gabi

          Gefällt mir

          • Maya Hammarby schreibt:

            Naja, so richtig viel Schnee gabs nicht mal als ich Kind war. Vielleicht am Kahlenberg oder auf den „Bergen“ um Wien aber da musste man ja extra hinfahren. 🙂
            Da fällt mir ein, dass wir manchmal Rodeln in Rodaun waren… das war immer cool aber eine ordentliche Reise weil wir in der Nähe vom Franz Josefs Bahnhof wohnten und kein Auto hatten.

            In der Stadt braucht man keinen Schnee – das wird ja viel zu schnell zu Matsch aber bei uns am Land ist es schon schön wenn man spazieren geht, und der Schnee so richtig schön knirscht. Oder wenn man am zugefrorenen See spazieren geht. Und mit dem Hund in den Schneehaufen im Garten rumzutoben ist ja auch Balsam für die Seele. 😉
            Ich bin seit Anfang 2007 in Schweden … wie die Zeit vergeht! Klimamässig vermisse ich Österreich wirklich nicht… da hab ich lieber ordentliche Winter und KEINE 37 Grad und auch KEINE hohe Luftfeuchtigkeit im Sommer. Wobei dieser Sommer ja extrem warm war… aber weder Winter noch Sommer waren heuer „normal“.
            Mal sehen wann diesmal der Winter kommt.
            LG Claudia

            Gefällt mir

            • Gabi schreibt:

              Vielleicht war unsere Kinderzeit zu verschiednenen Zeiten, denn ich bin vermutlich älter als Du. Ich bin 1960 geboren.
              Und weil Du hier Rodaun erwähnst. So ca. ab den 7. Lebensjahr hab ich da bei meinen Großeltern gewohnt. Und wenn Ihr da mit dem 60er hingefahren seid, dann bist Du direkt an unserem Haus und Garten vorbeigefahren. 🙂
              Und meine Oma war oft mit mir da am Stadtrand zu Perchtoldsdorfen auf den bergigen Feldern rodeln. Heute gibts dort kein freies Fleckchen mehr. Alles zugebaut mit Wohnsiedlungen.
              Und sie hat mich da auch immer auf der Straße mit der Rodel bis dort hin gezogen. Das wäre ja nicht gegangen, wenn kein Schnee da gewesen wäre.
              Wo ihr da immer rodeln wart, das wirst Du sicher nicht mehr wissen?

              Ja das Klima hier in Österreich ist schon so eine Sache. Wobei ich ja aus eigener Erfahrung ja eher nur von Wien und Umgebung sprechen kann. Wir haben temperaturmäßig übers Jahr verteilt große Unterschiede. Von bis 40 Grad plus bis zu 10 Grad minus oder weniger – obwohl so eine Kälte in den Jahren schon selten vorkam. (Wie gesagt, ich meine hier in Wien. In den bergigen Gegenden schaut es ja wieder anders aus.) Also ein Temperaturunterschied von 50 Grad und mehr.
              Die Hitze ist eindeutig mehr geworden – siehe voriges Jahr der 40 Grad-Rekord. Ich hab mich da mal auf einer Internetseite schlau gemacht. Es gab zwar auch früher heiße und sehr heiße Tage im Sommer. Aber das waren entweder Einzeltage oder vielleicht bis 2 oder 3 Tagen. Wenns heute hier heiß ist, dauert das ja oft gleich 2 – 3 Wochen an.
              Dann kommt meist diese Schwüle und drückende Feuchtigkeit dazu.
              Die Grünflächen werden immer weniger und der Anteil an Beton (Häuser, Straßen, Parkplätze) hat sich vervielfacht. Die Sommer werden im Grunde genommen hier in der Stadt immer unerträglicher.
              Die extreme Kälte hat abgenommen. Und nicht nur hier in der Stadt, denn sonst müssten nicht schon jedes Jahr fast alle Skipisten künstlich beschneit werden. Eislaufen auf der Alten Donau kann man immer seltener.
              Dazu kommt, dass das Wetter meist nicht stabil ist. Änderungen von Witterung und Temperaturen erfolgen oft innerhalb von ein paar Stunden. Manchmal ist es täglich oder alle 2 – 3 Tage anders. Dieses hin und her von mal warm, mal kalt ist halt sehr unangenehm, weil sich der Körper meist kaum drauf einstellen und gewöhnen kann.
              So quasi heute schwitzt Du wie irre, morgen beutelts Dich ab, weils kalt ist und übermorgen schwitzt Du wieder. 🙂
              Bei uns wäre es gut, wenn man die gesamte Bekleidungspalette immer griffbereit hätte. 🙂
              vor einiger Zeit jetzt im Herbst, war es schon mal ein paar Tage kälter. Da hab ich die ganz leichten Jacken alle weggeräumt. Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass es Anfang November nochmal 18 Grad warm werden würde. Jetzt hatte ich ständig das falsche Gwand an und hab jedesmal geschwitzt, weil ich zu faul war, die andere Jacke nochmal rauszunehmen. – Blöd eigentlich. 🙂

              Und so wie Du es beschreibst, dürfte Dir das Klima in Schweden ja sehr zusagen. Aber Du hast auch recht damit, dass heuer wettermäßig überhaupt nichts normal war.

              So, ist ein bissl viel geworden. Da hätte ich ja fast einen eigenen Blogeintrag draus machen können. 🙂

              Liebe Grüße
              Gabi

              Gefällt mir

              • Maya Hammarby schreibt:

                Ich bin Jahrgang 72… ein kleiner Unterschied nur. 😉
                Rodeln waren wir in Rodaun als ich noch in der Volksschule war… weiß echt nicht mehr wo das genau war. Dürfte aber eher eine Forststraße gewesen sein weil ich mich noch erinnern kann dass uns hin und wieder Leute entgegen kamen und die dann auf die Seite springen mussten. Und wenn ich jetzt nicht ganz falsch liege, war oben ein Gasthaus und ich meine auch mich erinnern zu können, dass da manchmal Schi an der Hausmauer lehnten… gabs da mal eine Skiwiese?

                Witzig dass du da mal gewohnt hast.. wer weiß, vielleicht sind wir uns ja dann schon mal gegenüber gestanden. 😉

                Weil du sagst jetzt ist alles zugebaut. Ich kann mich noch gut erinnern als ich 14 oder 15 war. Da fuhren wir vom 9. Ins Heeresspital nach Stammersdorf weil mein Bruder da mal gelegen ist. Da wurde uns schon mulmig zumute weil da außer Feldern ewig nix war… als ich dann 15 Jahre später nach Stammersdorf gezogen bin, gab es kaum mehr ein freies Platzerl – lauter Neubauten entlang der Brünner Straße.

                Als ich Kind war, waren 33 Grad schon extrem heiß … jetzt ist das ja schon fast normal in Wien. Und wie du sagst, das waren einzelne heiße Tage und keine Hitzeperioden wir heute. Nein, alles über 27 Grad ist mir zu warm. 

                Bevor ich nach Stammersdorf gezogen bin, hab ich auch ein paar Jahre in Strebersdorf gewohnt und da bin ich drei Jahre hintereinander an meinem Geburtstag Anfang November kurzärmlig mit den Inlineskates auf der Donauinsel gefahren! Auch nicht normal. 😉

                LG Claudia

                Gefällt mir

                • Gabi schreibt:

                  Sorry, dass ich jetzt erst antworte. Hab übers Wochenende wieder mal ein bissl „Computerpause“ gemacht. 🙂

                  Wenn Ihr direkt in Rodaun rodeln wart, dann wüsste ich jetzt nicht, wo das gewesen sein könnte. Forststraße und Wald können dann nur da in der Gegend, wo das Kloster ist, gewesen sein. Allerdings gibts da nirgends ein Gasthaus oben. Eher eine Kirche.
                  So wie Du es beschreibst, könntet Ihr vielleicht nach Kaltenleutgeben weiter gefahren sein zur Wiener Hütte. Wahrscheinlich mit dem Bus. Da oben gabs mal eine Skiwiese (vielleicht gibts die auch noch jetzt) und auf jeden Fall ein Gasthaus. Und Ihr müsstet mit dem Bus an einer großen Fabrik – der Perlmooser Zementwerke – vorbei gefahren sein. – Die ist aber auch voriges Jahr schon abgerissen worden und dort wird grad eine große Wohnsiedlung gebaut. Meine Schwester wohnt nämlich in Kaltenleutgeben und ist wenig begeistert davon.

                  Ja, was die bei uns entlang der Brünner Straße verbrochen haben, ist ein Graus. Da wurde anstatt der Felder ein halber Stadtteil hingebaut. Und rund um meine Wohngegend wurden wir die letzten gut 10 Jahre wahrlich zugepflastert. Das tut richtig weh.

                  Das Wetter selbst ist wirklich schon seit längerem immer wieder verrückt. Aber mir kommt vor, dass das jetzt schon dauerhaft so ist.

                  Du hattest Geburtstag? Ja dann gratuliere ich im Nachhinein recht herzlich!

                  LG Gabi

                  Gefällt mir

                  • Maya Hammarby schreibt:

                    Pfff…. Ich glaube, es war die Endstation von der Straßenbahn … an einen Bus kann ich mich nicht mehr erinnern aber wie gesagt, das ist schon soooo lange her. Kann auch gut sein, dass ich mich irre.

                    Ja, heutzutage muss man in Wien schon seeeehr sehr weit draußen wohnen um noch grüne Flächen zu finden. Deshalb war’s auch in Stammersdorf mit dem Bisamberg so schön. Der war noch nicht verbaut und ich hoffe sehr, dass das nicht geplant ist.

                    Bei uns kommt jetzt angeblich Mitte Dezember der Schnee und die Kälte. Na ich bin gespannt. 😉

                    LG Claudia

                    Gefällt mir

                    • Gabi schreibt:

                      Im alten Kern von Stammersdorf und direkt beim Bisamberg ist es eh auch heute noch schön. Ich denke, dass es hier nicht erlaubt ist, alles zuzuklotzen. Aber alles ein bissl weiter weg, wird nach und nach zugepflastert.
                      Ich weiß ja nicht, wann Du das letzte mal da warst und ob Du überhaupt manchmal in Wien bist, aber wenn Du mir ungefähr die Gegend verrätst, wo Du gewohnt hast (muss ja nicht öffentlich sein, auch per Mail oder so), könnte ich ja mal ein paar Fotos von der Gegend machen.

                      Gefällt mir

  3. kowkla123 schreibt:

    Liebe Gaby, eine Sammlung toller Bilder, schönes Wochenende, Klaus

    Gefällt mir

  4. buchstabenwiese schreibt:

    Das sind ja schöne Fotos.
    Liebe Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

  5. kowkla123 schreibt:

    Liebe Gaby, beste Grüße, Klaus

    Gefällt mir

  6. kowkla123 schreibt:

    liebe Gaby, alles Gute, Klaus

    Gefällt 1 Person

  7. kowkla123 schreibt:

    möge dein Tag schön werden, Klaus

    Gefällt mir

  8. kowkla123 schreibt:

    Liebe Gaby, bleib oder werde gesund, Klaus

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s